Weblog von Karin Dohrmann

Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes im Museumsdorf Cloppenburg

Am Sonntag, 05. September 2010 findet zum fünften Mal der Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes im Museumsdorf Cloppenburg statt. Ziel der Veranstaltung ist es einerseits diese alten Pferderassen und ihren Zuchtverband der Öffentlichkeit vorzustellen. Andererseits möchte sie historische und moderne Aspekte einer Pferderasse in Bezug zu ihren früheren Aufgaben in der Landwirtschaft zu setzen.

  Weiterlesen »

ars canis – der Hund in der zeitgenössischen Kunst

ars canis präsentiert als Internet-Galerie Kunst rund um den Hund im Netz. Regelmäßig sollen aber die Fans der "Hunde-Kunst" die Möglichkeit haben, Kunst mit allen Sinnen zu genießen! Deshalb stellt ars canis die Werke der Künstler Meike Böhm, Annette Eggerath, Anna Frydman, Mathias Lyssy, Elisa Sanchéz Reyes vom 16. 09.2010 bis 14.10.2010 in der Galerie „Im Raum“ in München aus. Weiterlesen »

Ausstellung „Animal Art“

Bevor die Ausstellung am Wochenende zu Ende geht, möchte ich auf diese sehenswerte Ausstellung in den Tipps aufmerksam machen!

 

"Unter dem Titel „Animal Art“ haben der Kunstverein Schwetzingen und der Kunstverein Worms insgesamt fast 40 zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler aus ganz Deutschland eingeladen, sich diesem uralten Thema zu widmen. Das Thema ist heute frei, gänzlich frei! Niemand glaubt heute mehr an tierische Götter und Dämonen, und doch malen Maler dämonische Porträts von Tieren, die den Menschen animalisch berühren. Das Thema Bestie ist ein psychologische Archetyp, der uns mit den Augen von schwarzen Wölfen, Pantern oder finsteren Stierköpfen anschaut."

Friederike Vahlbruch Sofabild, Öl auf Nessel, 40 x 52 cm, 2009 Weiterlesen »

Schlossanlage Herrenchiemsee – das unvollendete „Neue Versailles“

Ludwig II. war durchdrungen von der Idee eines heiligen Königtums von Gottes Gnaden. In der Realität war er ein konstitutioneller Monarch, ein Staatsoberhaupt mit Rechten und Pflichten und geringen Spielräumen.In seiner Sehnsucht nach der besseren Vergangenheit war der französische Sonnenkönig sein großes Ideal. Daher verwundert es nicht, dass er sich eine Gegenwelt errichtete, in der er sich – fern von der Gegenwart – als wahrer König empfinden konnte. Weiterlesen »

ars canis im Kulturkompass des Münchner Merkur

ars canis hat wieder einmal eine wunderbare Pressereaktion bekommen! Daniela Seulen, verantwortlich für den Kulturkompass des Münchner Merkur hat sich für ein Interview in Verbindung gesetzt. Herausgekommen ist eine ganz persönlicher Artikel über ars canis. Weiterlesen »

Linderhof - Gartenkunst des Historismus - Bühne der Musikdramen Richard Wagners

Als der erst 18jährige Kronprinz Ludwig im Jahre 1864 als König Ludwig II., den bayerischen Königsthron bestieg, lag hinter ihm eine einsame und freudlose Jugend, die ihn zu einem Träumer machte. Phantasiebilder, deutsche Heldensagen und exotisches Leben entfremdeten ihn mit der realen Welt. So wurde Schloss Linderhof einer der Orte, an dem er sich eine eigene „heile Welt“ schaffen konnte, in der er Sagen und Bilder der Wagnerschen Opern zum Leben erwecken konnte.

  Weiterlesen »

"Das schönste Bild von Karl Albrecht": Bedeutende Neuerwerbung in Schloss Nymphenburg vorgestellt


 

Schloss Nymphenburg ist um ein bedeutendes Kunstwerk reicher: Ein Gemälde des französischen Hofmalers Joseph Vivien kehrte zurück nach München. Es zeigt den bayerischen Kurprinzen Karl Albrecht, den späteren Kaiser Karl VII., auf der Jagd gemeinsam mit Johann Maximilian IV., Graf von Preysing-Hohenaschau. Außerdem sind Joseph Hannibal Freiherr von Mayrhofen und der kürfürstlicher Kammerdiener und Wachtelhundeführer Charles Balustrier dargestellt. Die höfische Runde, umgeben von drei Hunden und der Beute, wird bei einer Jagdpause gezeigt.

 

Gemälde "Kurprinz Karl Albrecht auf der Jagd",
Joseph Vivien (Zustand vor Restaurierung)
Weiterlesen »

Hurzelmeier: Ich wollt, ich wär dein Hund

ars canis GalerieZu einem satirischen Duett ganz eigener Art haben sich Harry Rowohlt und der Maler Rudi Hurzlmeier getroffen. Der menschliche Anteil, den wohl so jeder Hundehalter in seinem geliebten Familienmitglied entdeckt, blickt einen verschmitzt aus Hurzelmeiers Hundeporträts entgegen und erhält durch die Texte von Rowohlt geradezu eine für jedermann erfahrbare Übersetzung. Die Bilder im Buch werden in der Stadtbibliothek ausgestellt und zur Ausstellung wird es eine Lesung mit Harry Rowohlt und Christian Mainz geben. Weiterlesen »

Gesner: Von Hunden und dem Wolff

ars canis GalerieDer Züricher Universalgelehrte, Naturforscher und Arzt gilt als Begründer der modernen Zoologie. Sein Werk historia animalium (1551-1558) wurde 1669 als Allgemeines Thierbuch ins Deutsche übertagen.

Die edition tieger hat das Kapitel "Von den Hunden" in einem kleinen Büchlein veröffentlicht. Es gilt als früheste deutschsprachige fachkundige Veröffentlichung über Hunde. Gesner stellte damit eine interessante Zusammenfassung der damals bekannten Hundeschläge zusammen und lieferte die erste Definition eines Familienhundes: "so in den Häusern von Menschen gespeistet und erzogen werden, damit, wann der Herr auß dem Hauß gehet, der Hund ihn begleite, und als ein Gesell oder Gefärte den Weg mit ihm lauffe und ihn verhüte, deßhalben er ein Gesellhund solle genennet werden." Weiterlesen »

Billeter: Hunde und ihre Maler

ars canis GalerieErika Billeter, Leiterin des Musée des Baux-Arts in Lausanne, hat einen opulenten Bildband zum Thema "Hunde und ihre Maler" zusammengestellt. Selbst Hundefan und begleitet von zwei Chow-Chows, hat sie ihren beiden Leidenschaften - Hund und Kunst - in diesem Werk zu einer wunderbaren Symbiose verholfen.

Sie beleuchtet die unterschiedlichen Gründe, die zur Darstellung des Hundes in den einzelnen Epochen führte. Als königlicher Begleiter, als Symbol in religiösen oder mythischen Kontext, als Statussymbole der Aristokratie in Form privilegierter Freizeitvergnügungen wie der Jagd und in modernen Zeiten als Freund, Partnerersatz, Seelenverwandter.

Aus den 1000 Bildern, die sie über die Jahre gesammelt hatte, wurden 350 repräsentative Werke für diesen Band ausgewählt und von ihr als Kunsthistoriker in großartiger Weise im Kontext erklärt. Dieser wunderbare Bildband verbindet fachliche Kompetenz, narrativen Esprit und einen Rausch an beeindruckenden Bildern. Er ist ein Muss für alle die sich dem Sammeln rund um das Thema "Hund in der Kunst" widmen. Weiterlesen »

RSS-Feed