Mit den Kelten am Chiemsee

 

Mit funktionaler Kleidung trübt kein Wetter den Wanderspaß!

Wie das Wetter im Februar so sein kann - am Samstag Frühling und am Sonntag zu unsere Kulturwanderung Herbst! Aber wahre Wanderfans kennen kein unpassendes Wetter, sondern nur falsche Kleidung! Und so war der harte Kern auch in passender Kleidung erschienen und die Wanderung konnte losgehen.

Auch die Hunde, warm eingepackt, genossen die Wanderung!

Für die Hundefunktionskleidung, die Sabine Zechmeister von Canissima (www.canissima.com) mitgebracht hatte, war es eine ware Härteprüfung, die Pullover, Ganzkörperpulli und der wunderbare Wollwalkmantel, den Moja heiß und innig liebt, mit Bravour bestanden hatten. Nach 4 Stunden Wanderung waren sie außen zwar naß aber die Hunde darunter wunderbar trocken!

Groß und Klein harmonisch unterwegs!

Unsere bunte Hundetrupppe genoß die Wanderung! Maja, der kleine braune Podi-Flummi flitze durch Wälder, Felder und Wiesen und sprang vor Freude kleine Pirouetten. Barney der Irish Windhund trabe hingegen souveräne und entspannt durch die Gegend. In dieser wunderbaren Landschaft gibt es aber auch von Kuh zu Huhn, von Maus zu Reh eine Menge zu entdecken.

Kühe ganz nah!

Die Menschen genossen Landschaft und Kultur. Der Archäologische Rundweg, der vom Geschichtsverein Badaium aufgebaut wurde, lädt zu Reisen in die Vergangenheit des Chiemgaus ein. In Stöffling wurde eine komplette bäuerliche Siedlung, bestehend aus Wohnhaus, Werkstatt, Stall und Scheune aufgebaut, und lassen das Leben der Kelten um 250 v. Chr. zu einer persönlichen Erfahrung werden. Verschiedene Baustile, liebevolle Architektur-Details und informative Tafeln veranschaulichen das Landleben der Kelten.

Rast vor dem keltischen Wohnhaus in Stöffling

Mit einer romantischen Wanderung an der Alz erreicht man Seebruck, das ehemalige Badaium, einen Militärstützpunkt der Römer, der die wichtige Starßenverbindung von Salzburg über Roseheim nach Augsburg am Brückekopf über die Alz kontrollierte. Erst 50 n. Chr. wurde dort ein Lager errichtet, dessen Reste am Römermuseum noch besichtigt werden können. Außerhalb der Römersiedlung befand sich der Friedhof, auf dem die Toten zunächst mit ihren Grabbeigaben aufgebahrt und dann eingeäschert wurden. Entlang der Via Julia präsentierten die Grabsteine die soziale und wirtschaftliche Stellung des Verstorbenen und dienten den Lebenden als Prestige-Objekt ihres Reichtums.

Zum Abschluß der Wanderung genossen wir das Essen und die Gastfreundschaft auf Gut Ising!

Zum Abschluß der 4stündigen Wanderung sind wir dann noch in Gut Ising zum Essen eingekehrt. Gut Ising wurde von DOGS als eines der schönsten und hundefreundlichsten Hotels Deutschlands ausgezeichnet. Selbst ein Riese wie Barney wurde herzlich willkommen geheißen. Die Menschen genossen die fantastische Küche nach einer naßen, aber fröhlichen Wanderung!

Ganz besonders habe ich mich darüber gefreut, dass Camelot dabei war, ein Traumgalgo, der sehr lange im Tierheim auf sein Traumzuhause warten musste und dessen Kinder Conmigo und Escorial ich schon kennenlernen durfte!

Ich danke nochmals allen vier- und zweibeinigen Teilnehmern für diese wunderbaren gemeinsamen Stunden!