Auf der Durchreise durch Ebersberg – Islam stößt auf traditionelle Klosterkultur

Termin: 02. Juli 2017

Auf ihren Fußmarsch nach München kamen die osmanischen Zwangseinwanderer auch durch Ebersberg. Größer konnte der kulturelle Kontrast nicht sein, denn das im 1. Jahrtausend gegründete Kloster bestimmte schon seit 700 Jahren das Leben der Region. Wir besuchen die ehemalige Wallfahrtskirche Sankt Sebastian, den auch die ausgemergelte und kranke Schar der kriegsgefangenen Türken um Heilung angefragt hätten. Danach wandern wir entlang der Klosterseen, die für die Versorgung der Mönche von größter Bedeutung waren. Der Rest der Tour geht durch den Ebersberger Forst. Wälder waren für die damalige Bevölkerung nicht nur wegen des Holzes, sondern vor allem auch wegen seiner vielfältigen Vegetation Grundlage der bäuerlichen Ernährung. 1795 wurde der Benediktinermönch Candid Huber, ein anerkannter Forstwissenschaftler als Pfarrvikar nach Ebersberg berufen. Seine Holzbibliothek wie auch der Jagdlappen mit dem Mohrenkopf sind im Museum Wald und Umwelt ausgestellt, dass am Ende unserer Wanderung steht.

Die einfache Wanderung ohne große Steigungen dauert 4,5 Stunden.

Pro Mensch-Hund-Gespann € 25,-.

Jede Kulturwanderung kann auch für einen individuellen Termin gebucht werden. Ob als Ausflug im Freundeskreis, ob als Geburtstagsgeschenk oder Firmenausflug für hundebegeisterte Kulturfans.