Angekommen in München - was macht man mit den Türken?

Termin: 30. Juli 2017

Nach einem zweitägigen Marsch erreichten am 23. Oktober 1686 die türkischen Kriegsgefangenen die Stadt München. 296 waren übrig, wobei nach der Ankunft in der Kaserne auf der Kohleinsel, wo heute das Deutsche Museum steht, noch ein Türke verstarb. Man verteilte die Türken zu verschiedenen Arbeiten in der Stadt München, so auf das Siechenhaus, die Tuchfabrik, ins Hofbauamt und den Marstall. Tauftürken wurden exotische Erscheinungen des Stadtbildes und konnten als Sänftenträger am Marienplatz gemietet werden. Durch die elenden Arbeitsbedingungen wurden aus den Tauftürken sehr schnell Grastürken. Mit dieser Stadtwanderung besuchen wir die einzelnen Stationen der Kriegsgefangenen und erfahren dabei noch viele wichtige geschichtliche Details der Kurfürsten-Residenz München.

Die Kulturwanderung dauert 4 Stunden.

Pro Mensch-Hund-Gespann € 25,-.

Jede Kulturwanderung kann auch für einen individuellen Termin gebucht werden. Ob als Ausflug im Freundeskreis, ob als Geburtstagsgeschenk oder Firmenausflug für hundebegeisterte Kulturfans.